• © 2017 Nintendo

  • © 2017 Nintendo

  • © 2017 Nintendo

  • © 2017 Nintendo

  • © 2017 Nintendo

  • © 2017 Nintendo

  • © 2017 Nintendo

Zurück nach Hyrule – The Legend of Zelda: Breath of the Wild

Am 3. März veröffentlicht Nintendo den neuesten Ableger des The Legend of Zelda-Universums The Legend of Zelda: Breath of the Wild. Das Open-World-RPG erscheint als Launch-Titel für Nintendo SWITCH und für Wii U. Wir möchten euch die Vorfreude mit einem kleinen Abstecher nach Hyrule anheizen und euch zum Endspurt einen Vorgeschmack auf Links neue Abenteuer geben.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild
© 2017 Nintendo

Protagonist und Held der The Legend of Zelda-Game-Reihe Link (s. Bild rechts) wird von einer mysteriösen weiblichen Stimme aus einem fast 100 Jahre währenden Schlaf erweckt. Er erfährt, dass während seines Schlafes die mysteriöse Bedrohung Ganon die Welt überfallen hat und nun im Schloss Hyrule eingesperrt ist. Doch trotz seiner Gefangenschaft wird Ganon immer mächtiger und nun ist es an Link, Ganon zu besiegen, bevor es aus seinem Gefängnis entfliehen kann …

Das Gameplay

The Legend of Zelda: Breath of the Wild ist ein Open-World-RPG, das es erstmals erlaubt, das Königreich Hyrule nach Lust und Laune zu erkunden. Dies geht klassisch zu Fuß oder zu Pferde, aber auch aus großer Höhe per Gleiter. Link kann Gebäude oder steile Berge hinaufklettern und sich aus Holzstämmen Brücken bauen, um neue Teile der Karte zu erreichen.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild
Link benutzt den Magneten. © 2017 Nintendo

Um euch in der Spielewelt von Breath of the Wild  zurecht zu finden, steht euch die sogenannte „Sheikah“-Tafel zur Verfügung. Dieses magische (Game-)Tablett zeigt euch eine Karte der von euch bislang entdeckten Welt, fungiert als Fernglas und kann zum Markieren von Objekten, Orten oder Monstern benutzt werden. Indem ihr der „Sheikah“-Tafel im Laufe des Spiels Runen hinzufügt, erhält Link außerdem neue Spezialfähigkeiten, wie zum Beispiel Bombenbau oder einen Magnet (s. Bild links).

Beim Erkunden der Spielwelt muss Link regelmäßig etwas essen, um bei Kräften zu bleiben. Dafür müssen Zutaten gesammelt werden, die unter anderem zu warmen Mahlzeiten oder Elixieren verarbeitet werden können. Ein weiterer Aspekt ist das wechselnde Wetter: Wenn Link zum Beispiel während eines In-Game-Gewitters eine Eisenrüstung trägt, wird er leicht vom Blitz getroffen. Essen, Waffen und Rüstungen können überall in Hyrule gefunden, besiegten Gegnern abgenommen oder aus gesammelten Zutaten selbst hergestellt werden.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild
Ein Bokblin © 2017 Nintendo

Gegner können in The Legend of Zelda: Breath of the Wild unterschiedlich bekämpft werden: Neben den klassischen Kämpfen mit Schwert und Schild ist es möglich, Gegner vom Rücken eines Pferdes aus mit Pfeil und Bogen anzugreifen. Ein Schild kann zum Blocken von Angriffen und zum Entwaffnen schwächerer Gegner genutzt werden. Daneben sind im Spiel auch weitere Waffenarten verfügbar, wie zum Beispiel Äxte, die nicht nur im Kampf, sondern auch zum Baumfällen genutzt werden können.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild
Link vor einem Schreineingang © 2017 Nintendo

Die in sich geschlossenen Dungeons in The Legend of Zelda: Breath of the Wild werden Schreine genannt und sind überall in der Spielwelt versteckt (s. Bild links). Darin müsst ihr, wie in den vorherigen The Legend of Zelda-Games, Rätsel lösen, Monster bekämpfen und den richtigen Weg finden, um in der Story voranzuschreiten oder neue Items freizuschalten. Um zum Beispiel zu Beginn des Spiels den Gleiter zu erhalten, müsst ihr in vier Schreinen je eine „Seelenkugel“ finden und diese anschließend bei einem NPC gegen das Item eintauschen.

Grafik, Sounds & Steuerung

The Legend of Zelda: Breath of the Wild
Mipha (links), vom Stamm der Zora, und Link (rechts) © 2017 Nintendo

Die Grafik von The Legend of Zelda: Breath of the Wild zeichnet sich durch Cel-Shading und eine farbenfrohe, cartoonhafte Optik aus. Die Wii-U-Variante des Games flimmert mit 720p über den Bildschirm, während die Nintendo SWITCH das Spiel über die Nintendo-SWITCH-Station am Fernseher mit 900p bei 30 Frames per Second wieder gibt.

Der Soundtrack des Games spielt fast ausschließlich, wenn ihr besondere Orte oder Dungeons betretet und während ihr kämpft. Bei Entdeckungstouren durch die Spielwelt sind vor allem Links eigene Schritte und Umgebungsgeräusche zu hören, wie zum Beispiel zirpende Grillen oder das Heulen des Windes. Die Musik wurde von Manaka Kataoka komponiert, die unter anderem für den Soundtrack von The Legend of Zelda: Spirit Tracks verantwortlich zeichnet. Neben den Neukompositionen sind im Spiel aber auch Klassiker aus den Vorgängerspielen zu finden: Unter anderem wurden bereits der Soundtrack des Tempel der Zeit aus The Legend of Zelda: Ocarina of Time und Zeldas Wiegenlied aus The Legend of Zelda: Skyward Sword entdeckt.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild
© 2017 Nintendo.

Um Link in der Wii-U-Version des Spiels zu steuern, wird das Wii-U-GamePad benutzt. Wenn The Legend of Zelda: Breath of the Wild am heimischen Bildschirm auf der Nintendo SWITCH gespielt wird, können die Joy-Con einzeln in der Hand gehalten oder in der Joy-Con-Halterung untergebracht werden. Wer Breath of the Wild unterwegs auf der SWITCH spielt, steckt die Joy-Con an die Seiten der Konsole und steuert Link ähnlich wie in seinen Handheld-Abenteuern (s. Bild rechts).

Das Release

The Legend of Zelda: Breath of the Wild erscheint zum Launch der neuen Konsole Nintendo SWITCH (mehr dazu lest ihr in unserer News) am 3. März 2017. Das Game wird für Nintendo SWITCH und Wii U verfügbar sein. Zum Spiel werden fünf neue Amiibos veröffentlicht und Nintendo hat bereits einen Erweiterungspass angekündigt, der neben In-Game-Items auch zwei Download-Pakete enthält. Diese werden im Laufe des Jahres erscheinen.

Als kleinen Vorgeschmack auf das Spiel haben wir hier den aktuellen Trailer zu The Legend of Zelda: Breath of the Wild für euch! Viel Spaß!

The Legend of Zelda: Breath of the Wild
Erscheinungsdatum: 03.03.2017
Plattform: Nintendo SWITCH, Wii U
Altersfreigabe: ab 12 Jahren freigegeben

Homepage: www.nintendo.de

Pin It on Pinterest

Share This