• Noragami Aragoto

    © ADACHITOKA, KODANSHA/NORAGAMI ARAGOTO COMMITTEE All Rights Reserved.

  • Noragami Aragoto

    © ADACHITOKA, KODANSHA/NORAGAMI ARAGOTO COMMITTEE All Rights Reserved.

  • Noragami Aragoto

    © ADACHITOKA, KODANSHA/NORAGAMI ARAGOTO COMMITTEE All Rights Reserved.

  • Noragami Aragoto

    © ADACHITOKA, KODANSHA/NORAGAMI ARAGOTO COMMITTEE All Rights Reserved.

  • Noragami Aragoto

    © ADACHITOKA, KODANSHA/NORAGAMI ARAGOTO COMMITTEE All Rights Reserved.

Leseprobe AnimaniA 2/2017: Noragami Aragoto

Ihr habt es geschafft: Noragami, die 2014er Götter-versus-Dämonen-TV-Serie von Studio BONES (u. a. Blood Blockade Battlefront, s. AnimaniA 6/2016) nach der gleichnamigen Manga-Vorlage von Adachitoka, war bei KSM Anime im vergangenen Jahr so erfolgreich, dass der deutsche Publisher nun auch die 2015er zweite Staffel auf den hiesigen Anime-Markt bringt. Noragami Aragoto, so der Titel der 13 Episoden starken Fortsetzung, erzählt die Geschichte des mittelalterlichen Unheilsgottes Yato, der sich heutzutage als Mädchen für alles verdingt, chronologisch weiter – und damit den spannenden Bishamonten-Arc, der in Staffel eins seinen Anfang nahm. Ob für den Genuss von Noragami Aragoto deshalb Vorkenntnisse nötig sind und ob die zweite Season das insgesamt hohe Niveau der ersten halten kann, untersuchen wir hier.

© ADACHITOKA, KODANSHA/NORAGAMI ARAGOTO COMMITTEE All Rights Reserved.
© ADACHITOKA, KODANSHA/NORAGAMI ARAGOTO COMMITTEE All Rights Reserved.

Bei der einstigen Kriegsgottheit Yato ist alles wie gehabt: Um Geld für seinen eigenen Schrein zu verdienen und nicht völlig in Vergessenheit zu geraten, verdingt er sich als „Liefergott“ und erfüllt gegen den tempelüblichen Obulus von fünf Yen (nur ca. drei bis vier Cent!) die Wünsche der Leute. Nicht die großen, versteht sich: Mit seinem abgewetzten Jogginganzug, den dubiosen Werbemethoden und der Attitüde eines verantwortungsscheuen Pennälers ist Yato nicht eben das Paradigma salbungsvoller Vertrauenswürdigkeit. Dabei ist er sich für nichts zu schade, solange die Saisen Bako klingelt: Von Schimmelentfernung über Haustiersuche bis Babysitting nimmt er wirklich jeden Auftrag an.

Zudem sind es meist Dämonen, die sich letztlich als die Wurzel des Übels erweisen. Hierfür ist Yato als auf dem Schlachtfeld geborener Unheilsgott natürlich Spezialist: Mit Hilfe seines Shinkis Yukine – einer geretteten Seele, die er als Schwert einsetzen kann – und tatkräftig unterstützt von der 16-jährigen Zwischenweltbesucherin Hiyori schickt er das unreine Pack zurück ins Jenseits. Job erledigt! So leicht lassen sich aber natürlich nicht alle Probleme lösen: Yatos jahrhundertealter Zwist mit Bishamonten, einer im Gegensatz zu ihm bis heute wohlbekannten Kriegsgottheit, ist alles andere als ausgestanden. Und es scheint so, als würde sich jemand eben dies zu Nutze machen …

© ADACHITOKA, KODANSHA/NORAGAMI ARAGOTO COMMITTEE All Rights Reserved.
© ADACHITOKA, KODANSHA/NORAGAMI ARAGOTO COMMITTEE All Rights Reserved.

Einsteigerfreundliche Fortsetzung

Wenn ihr Staffel eins nicht mehr so genau im Kopf habt oder neu dabei seid, ist das bei Noragami Aragoto kein großes Problem: Episode eins, die ihr zum Probeschauen auch auf der aktuellen AnimaniA-DVD findet, ist wirklich sehr einsteigerfreundlich geskriptet. Geschickt erfahrt ihr anhand eines typischen Gelegenheitsjobs, was Yato so macht und wie er so ist, mit welchen Parteien er wie eng zusammenarbeitet, wer ihm besonders am Herzen liegt und wie die übergeordneten Konflikte der Geschichte aussehen. Neben der Bishamonten-Storyline (dazu gleich) gehört dazu etwa Yatos Versprechen, Hiyoris großes Problem zu lösen: Ihre Seele schlüpft ständig aus ihrem Körper  in die „Zwischenwelt“, die astrale Ebene unserer heutigen Welt, in der Götter, Dämonen und Totengeister, sprich Seelen agieren. Da die Dämonen – in NoragamiAyakashi“ genannt – hier umherschwirrende Seelen fressen oder in neue Ayakashi verwandeln, schwebt sie anhaltend in Lebensgefahr.

Zum anderen kabbelt Yato sich nach wie vor mit seinem Göttlichen Werkzeug Yukine, der Seele eines Mittelschülers, der sich noch nicht recht mit einem Schicksal an der Seite Yatos abgefunden hat. Als Schwert hat Yukine noch viel zu lernen: So ist es zum Beispiel an ihm, zu entscheiden, ob eine Attacke nur das (jenseitige) Monster oder auch die gesamte (diesseitige) Umgebung zerteilt. Eine solche Linie zu ziehen, ist keine leichte Aufgabe – in diesen und vielen weiteren Belangen sind ihm die zahlreichen Shinkis Bishamontens, allen voran ihr „Wegweiser“ Kazuma (der Yukine schon einmal geholfen hat) jahrhunderteweit voraus. Dass der Konflikt zwischen Bishamonten und Yato bislang nicht eskalierte, ist ebenfalls hauptsächlich Kazuma zu verdanken. Doch was, wenn die mächtige Kriegsgöttin, die eindeutig einen Groll gegen Yato hegt, ihn, ihren moralischen Kompass, verlieren würde?

Lest das komplette Feature!

Dies ist nur ein Auszug aus dem kompletten Artikel in der AnimaniA 2/2017, die ab dem 2. Februar am Kiosk und als DVD-Ausgabe im Comic- und Fachhandel erhältlich ist. Beide Versionen der AnimaniA könnt ihr auch über unseren Onlineshop www.animagine.eu bestellen.

 

 

Pin It on Pinterest

Share This