Wushu

fasst als Sammelbegriff alle Kampfkünste und Kampfsportarten zusammen, die aus China stammen. Das Wort bedeutet in der Landessprache auch eben dies: Kampfkunst. Dazu gerechnet werden nicht nur waffenlose Stile wie Wing Chun, Tai Qi Quan oder Wangs Xing Yi Quan, sondern auch der Gebrauch des „Jian“ genannten chinesischen Schwertes, von Stöcken, Fächern und mehr. Der Kampfsport, …

Weiterlesen

Wuxia

(Chin., übers. etwa: „Helden der Kampfkunst“) bezeichnet ein populäres chinesisches Film- und Literaturgenre, in dem die Akteure vor opulent ausgestatteten, historisch geprägten Kulissen Abenteuer bestehen müssen. Die Protagonisten besitzen oft übermenschliche Martial-Arts- und Schwertkampffähigkeiten, weswegen Wuxia-Filme zumeist übertrieben choreografierte Action-Szenen beinhalten. Beispiele für dieses Genre sind chinesische Realfilm-Produktionen wie House of Flying Daggers und Hero, aber auch …

Weiterlesen

Yagyu Shinkage-ryu

ist eine der berühmtesten japanischen Schwertkampftraditionen. „Shinkage“ bedeutet so viel wie „Neue Schatten“, „Ryu“ bezeichnet „Schule“ oder „Lehre“ und „Yagyu“ ist der Name der Familie, die den Kampfstil Ende des 16. Jahrhunderts maßgeblich prägte. Muneakira aus Samurai Girls ist mit Yagyu Shinkage-ryu bestens vertraut.

Weiterlesen

Yakitori

Der Begriff Yakitori (jap., übers.: „gegrilltes Hähnchen“) bezeichnet japanische Grillspieße, die der wörtlichen Übersetzung zum Trotz neben Hühnchen auch mit anderen Fleischsorten und Gemüse sowie Fisch zubereitet werden. In der Regel werden sie mit Salz oder einer Soße aus Reiswein, Sojasauce und Zucker abgeschmeckt.

Weiterlesen

Yakuza

Die Yakuza sind rivalisierende organisierte Gruppierungen, die in Japan seit mehreren hundert Jahren existieren und heute in Politik und Wirtschaft, aber auch in den Bereichen Prostitution, illegales Glücksspiel, Pachinko und Schutzgelderpressung agieren. Sie werden auch oftmals als „japanische Mafia“ bezeichnet und folgen einer strengen Hierarchie. Als Zeichen für die Zugehörigkeit zu bestimmten Gruppen dienen bei den …

Weiterlesen

Yamato Nadeshiko

bezeichnet ein leicht angestaubtes, aber in Nippon vielerorts noch akzeptiertes und angewandtes Rollenkonzept, das die ideale japanische Frau beschreibt: Sie muss stets hübsch, anmutig, sittsam gekleidet und sorgsam geschminkt sein. Ihre helle Haut sollte im Kontrast zu ihren schwarzen (niemals gebleichten) Haaren stehen. Die Yamato Nadeshiko sollte durchsetzungsfähig und willensstark sein, gleichzeitig aber auch absolut gehorsam …

Weiterlesen

Yamato-e

Yamato-e (jap., übers. etwa: „Yamato-Malerei“) ist ein japanischer Malstil, der von Gemälden aus der chinesischen Tang-Dynastie (618-907) inspiriert wurde und sich – obwohl der Name auf die Yamato-Zeit (ca. 250-710) verweist – in der späten Heian-Periode (794-1185) entwickelte. Die Gattung befasste sich vornehmlich mit der Darstellung der vier Jahreszeiten (Shiki-e) und berühmter Stätten (Meisho-e), die auf …

Weiterlesen

Yandere

Das Wort Yandere setzt sich aus den japanischen Vokabeln yanderu (dt.: krank sein) und deredere (dt.: fl irtend, verliebt) zusammen und beschreibt einen Charakterarchetypen. Dieser empfindet einerseits eine starke Zuneigung zu einer anderen Person, handelt aber andererseits zunehmend psychotisch – vor allem, wenn die Zuneigung nicht erwidert wird. Ein Beispiel für einen Yandere-Charakter ist Sakuya …

Weiterlesen

Yankee

ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für einen „Bösen Jungen“ oder ein „Böses Mädchen“, also gesellschaftliche Widerläufer. Die genaue Begriffsherkunft ist nicht geklärt, hat sich wahrscheinlich aber wegen der amerikanisch orientierten Mode rebellischer Jugendlicher in den 70er/80er Jahren und dem Mundart-Wortanhängsel „yanki“ aus dem (als lax berüchtigten) Landstrich Osaka gebildet. Beispiele für Yankees in Mangas sind Haine aus …

Weiterlesen

Yaoi

Das Yaoi-Genre thematisiert als das härtere Pendant zu Shonen-Ai ebenfalls homosexuelle Beziehungen zwischen männlichen Charakteren. Yaoi ist die Abkürzung für den japanischen Ausdruck „yama nashi ochi nashi imi nashi“ und bedeutet übersetzt etwa „kein Höhepunkt, keine Pointe, keine Bedeutung“. Oft legen die Autoren keinerlei Wert auf eine ausgefeilte Story. Im Vordergrund steht die Darstellung der Liebesbeziehungen. Die …

Weiterlesen

Pin It on Pinterest