Katabira

Katabira bedeutet übersetzt soviel wie Unterbekleidung. Der Begriff steckt übrigens auch in Yukata (übers. etwa: Badekleidung), dem Namen des alltäglich verwendeten Sommerkimonos, dessen Bezeichnung sich aus den Bestandteilen Yu (dt.: Bad) und Katabira zusammensetzt. Im japanischen Volksglauben stellt man sich die Geister nicht wie im westlichen in ein Bettlaken gewandet, sondern in eben jene Katabiras gekleidet …

Weiterlesen

Katakana

Auch Katakana sind aus chinesischen Schriftzeichen entstanden: Bei Zeichen mit der gewünschten Aussprache wurden Striche weggelassen, bis ein spitzwinkliges Silbenalphabet entstand, das im modernen Japanisch hauptsächlich für die Umschrift von Fremd- und Lehnwörtern (zum Beispiel aus dem Englischen) verwendet wird. So bedeuten die Katakana, die in lateinischer Schrift „Sutoreito Jaketto“ ergeben, nichts anderes als Strait Jacket.

Weiterlesen

Katsuoboshi

Bei Katsuoboshi, einer der universellsten Grundzutaten der japanischen Küche, handelt es sich um getrockneten, hauchdünn geschabten Bonito-Fisch (Thunfischart). Die federleichten Flocken werden meist als Geschmacksverstärker verwendet und sind Hauptbestandteil der Dashi-Brühe, die wiederum Grundlage für die meisten japanischen Suppen, Brühen, Saucen und Nudelgerichte ist. Man verwendet Katsuoboshi auch als Garnierung von Sushi, Reis und Gemüse – oder …

Weiterlesen

Kawaii

Mit „kawaii“ (Jap., übers. etwa: „niedlich“) wird in Nippon alles bezeichnet, was süß und knuffig ist. Während putzig gezeichnete Figuren in unseren Breitengraden fast ausschließlich Kinderbücher zieren, haben sie in der japanischen Kultur einen viel höheren Stellenwert. Sie sind dort demnach als Werbeträger genauso zu finden wie auf öffentlichen Hinweisschildern und behördlichen Bekanntgebungen. Auch in Mangas …

Weiterlesen

Kei Ongaku

Der Begriff K-On in der gleichnamigen Anime-Serie K-ON!  ist die Abkürzung von Kei Ongaku-bu, was übersetzt Unterhaltungsmusik bedeutet. Diese auch als Easy Listening bezeichnete Gattung, die phasenweise als „Fahrstuhlmusik“ verschrien wurde, umfasst heutzutage verschiedene Stilrichtungen, von den typischen sanften Instrumentalversionen bekannter Songs bis zu Jazz und Pop. In Japan wird der Begriff Kei-Ongaku aber auch …

Weiterlesen

Kemonomimi

Die Wölfin Holo aus Spice and Wolf lebt schon seit hunderten von Jahren und hat so, ganz nach dem Glauben der japanischen Folklore, mächtige spirituelle Fähigkeiten entwickelt. So kann sie zum Beispiel die Gestalt einer jungen Frau mit Wolfsohren und einer prächtigen Pelzrute annehmen. Mädchen oder Jungen mit Tierattributen wie Öhrchen und Schwänzchen werden in Animes …

Weiterlesen

Key-Visual

Als Key-Visual bezeichnet man ein Motiv, das stellvertretend für ein Produkt steht. Es fungiert als Schlüsselbild, das dem Empfänger besser im Gedächtnis haften bleibt als ein Text. Key-Visuals werden in der Werbung und im Marketing eingesetzt: Es ist die Illustration, die am prominentesten für das Produkt eingesetzt wird. Das kann der Marlboro-Mann sein oder ein …

Weiterlesen

Ki

ist die japanische Schreibweise des chinesischen Begriffes „Qi“, welcher den Lebensfunken oder die Energie eines jeden Wesens, aber auch die menschlichen Emotionen bezeichnet. Die aus dem Daoismus stammende Vorstellung des Qi prägt noch heute das Weltverständnis vieler Menschen in Asien. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die Kontrolle über das Qi auch in den Martial …

Weiterlesen

Kigurumi

Der Begriff Kigurumi setzt sich aus den japanischen Wörtern kiru (tragen) und nuigurumi (Stofftier) zusammen und beschreibt den Träger eines Ganzkörpertierkostüms sowie das Kostüm selbst. Kigurumis treten zu Werbezwecken in Einkaufszentren, Themenparks oder auf Conventions auf, sind aber auch ein beliebtes Cosplay. In Kigurumi Planet trägt der mysteriöse Arita einen Kigurumi.

Weiterlesen

Kiheitai

Die Kiheitai war eine Bürger- und Landmiliz, die 1863 von Choshu-Samurai Takasugi Shinsaku gegründet wurde und bei der Meiji-Restauration, insbesondere während der Boshin-Kriege 1868/69, eine wichtige Rolle spielte. Eine der Besonderheiten der Kiheitai war, dass sie sich aus Freiwilligen aller sozialen Klassen zusammensetzte – eigentlich war im feudalen Japan nur der Samurai-Kaste das Tragen …

Weiterlesen

Pin It on Pinterest