Uke

Im Gegensatz zum Seme übernimmt der Uke (übers. etwa: „Empfänger“) die passive Rolle in der typischen Yaoi- und Shonen-Ai-Beziehung. Dementsprechend wird der Charakter eher feminin dargestellt. Optisch ist er für gewöhnlich kleiner, schmaler und jünger als der Seme und betritt mit der Beziehung zu seinem dominanten Partner sexuelles Neuland. Ein typischer Uke-Charakter ist der unbedarfte Schülersprecher …

Weiterlesen

Ukiyo-e

Die, so wörtlich, „Bilder aus der fließenden Welt“ fassen als Kunstgattungsbegriff in der Edo-Zeit entstandene Werke, die das Lebensgefühl und die Weltanschauung des neuen Bürgertums und breiten Bevölkerung widerspiegeln. Dazu gehörte auch die Darstellung mit Irezumi geschmückter Kabuki-Schauspieler. Der Begriff „Ukiyo“ hat eine eher negative Bedeutung, da mit der „fließenden Welt“ die der irdischen und vergänglichen …

Weiterlesen

Uncanny Valley

Die Theorie des Uncanny Valleys (dt.: unheimliches Tal) beschäftigt sich mit dem Phänomen, dass künstliche Figuren, die realen Lebewesen nachempfunden sind, ab einer gewissen Ähnlichkeit Irritation und Ablehnung beim Betrachter hervorrufen. Dabei geht man davon aus, dass unsere Sympathie für eine Figur eigentlich mit der Ähnlichkeit zum Menschen steigen müsste. …

Weiterlesen

Unzuverlässiger Erzähler

Der Erzähler einer Geschichte gilt dann als unzuverlässig, wenn die Handlung Signale oder Interpretationsspielraum gibt, die an der Echtheit seiner Aussagen zweifeln lassen. Ein bekannter Unzuverlässiger Erzähler aus der Literatur ist beispielsweise der berüchtigte Baron Münchhausen mit  seinem abenteuerlichen Kanonenkugelritt. In Steins;Gate zeigt Protagonist Rintaro alle Anzeichen eines Unzuverlässigen Erzählers.  

Weiterlesen

Urumi

Wie beim Chakram handelt es sich auch beim Urumi um eine Waffe aus Indien, und zwar um ein Schwert aus einer oder mehreren flexiblen Klingen. Dieses setzt der Assassine Silat in Berserk – Das goldene Zeitalter III tödlich ein.

Weiterlesen

Pin It on Pinterest